Seite wählen

Ein ganz besonderer Glanz

Lesedauer: 4 Minuten

Bunte Bleiglasfenster zu Advent und Weihnacht

Bald ist wieder Weihnachten. Den Weg zu den Feiertagen hin schmücken vielerorts schön gestaltete Fenster, durch die der weihnachtliche Glanz strahlt. Solche Adventsfenster wurden und werden alljährlich von Bürgerinnen und Bürgern ganz individuell gestaltet und geschmückt. Manche organisieren sich dabei auch in sogenannten „Lebendiger Adventskalender“-Aktionen mit festlich umrahmten Fensteröffnungen.

Impressionen von den Bleiglasfenstern bei Schwörers am Unterrain. Die sieben Fenster sind zwar schon ein Hingucker bei Tageslicht, aber noch mehr nachts.
Teilweise schon im Jahre 2020 und insbesondere in 2021 wurden solche Aktionen eher zu einem „Stillen Adventskalender“. Denn durch Verordnungen zur Covid-19-Pandemie entfiel vielerorts das übliche Begleitprogramm in Form von Geschichten, Liedern, Gedichten, Meditationen und besinnlicher Musik. Dies betrifft auch den „Lebendigen Adventskalender“ der Gemeinde Schuttertal, an dem sich auch immer wieder Dörlinbacherinnen und Dörlinbacher beteiligen.
Dezember 2021: Impressionen von Advents- und Weihnachtsdekorationen. Eingefangen mit der Kamera am Unterrain.
Außenwandgemälde in der Brandhalde (Anwesen Kaspar). Hans Buschs Erstlingswerk an Dörlinbachs Hauswänden, das er im August 1975 fertigstellte.
Eine Collage der Bleiglasfenster bei Schwörers am Unterrain: Die sieben Fenster sind zwar schon ein Hingucker bei Tageslicht, aber noch mehr nachts.

Aber auch unabhängig von solchen Aktionen gestalten in Dörlinbach Bürgerinnen und Bürger alljährlich ein oder mehrere Fenster ihres Hauses in der Advents- und Vorweihnachtszeit (siehe auch unter Blog-Beitrag „Lichterglanz zur Weihnachtszeit“ vom 1. Dezember 2021). Mancherorts entstehen oftmals wahre Kunstwerke. So wie aktuell im Dezember 2021. Am Unterrain kann in diesen Tagen eine alte und heute nach wie vor gefragte Handwerkskunst bewundert werden. Möglich machten dies Werner und Andrea Schwörer, deren Zuhause ohnehin auch unterm Jahr immer wieder ein Hingucker ist (siehe dazu Blog-Beitrag „Ein Juwel am Unterrain“ vom 13. Juli 2021).

Fasziniert von der Glaskunst

Wer vor dem Heiligabend die Kirchenkrippe in Dörlinbach aufsucht, wird natürlich im Stall nur Maria und Josef mit Ochs und Esel vorfinden. Das war schon immer so, denn erst mit der „Ankunft“ des Kindes ist Weihnachten. Das Christuskind wird somit erst an Heiligabend ins Stroh gelegt. Aber zu sehen gibt es dafür bereits die drei Weisen aus dem Morgenland. Das ist ungewohnt und neu. Selbstverständlich sind Caspar, Melchior und Balthasar noch nicht beim Jesuskind angekommen, aber sie haben sich auf der gegenüberliegenden Seite beim Marienaltar schon mal auf den Weg gemacht. Die Heiligen Drei Könige wurden dort sozusagen in das Ambiente des Seitenaltars eingegliedert. Weitere Infos zu Dörlilnbacher Kirchenkrippe gibt es auch im Blog-Beitrag „Das Antlitz von Weihnachtskrippen“ vom 15. Dezember 2021.

Auch ein Hingucker bei Tageslicht
Die nun insgesamt sieben Fenster sind zwar schon ein Hingucker bei Tageslicht, aber insbesondere natürlich abends, wenn es draußen dunkel wird und die Werkstattfenster von innen heraus mit Licht durchflutet werden. Und wer es in diesem Jahr nicht mehr schafft, die passgenau angefertigten Bleiglasfenster live vor Ort zu bewundern, kann dies spätestens dann wieder zur Advents- und Weihnachtszeit 2022 nachholen.

Blog-Beitrag vom 27. Dezember 2021 / red

Visuelle Impressionen zur Geschichte:

Das könnte Dir auch gefallen:

Kirchenkrippe 2021

Kirchenkrippe 2021

Die Weihnachtskrippe in der Sankt-Johannes-Kirche in Dörlinbach hat ihr äußeres Erscheinungsbild mehrmals geändert. In...

mehr lesen
Weiße Weihnacht

Weiße Weihnacht

Ende November 2021 fiel der erste Schnee des kommenden Winters in Dörlinbach, der – wenn auch nur für etwas mehr als...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert